Vereinbarkeit Pflege und Beruf

Vereinbarkeit Pflege und Beruf

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf – Sind auch Sie betroffen?

Was bedeutet es eigentlich Pflege und Beruf miteinander zu vereinbaren? Und was bedeutet überhaupt, jemanden zu „pflegen“? Beide Fragen, lassen sich nicht pauschal beantworten, da jede Situation individuell ist und es verdient auch so betrachtet zu werden. Darin liegt das Grundverständnis unserer Beratung!

Vereinbarung und Pflege – große Worte!

Etwas zu vereinbaren, bedeutet eine Balance zu finden, eine Aufteilung von Aufgaben in 100%, denn mehr geht nicht. Es gibt so viele Aufgaben und Dinge im Leben, da muss die eigene Energie aufgeteilt werden, sonst gerät die Balance außer Kontrolle. Das passiert schnell, wenn zu allem anderen noch eine familiäre Pflegesituation eintritt. Diese kann akut, durch einen Schlaganfall, einen Unfall, eine Geburt eines Kindes mit einer Behinderung oder auch schleichend, durch eine demenzielle oder degenerative Erkrankung eines Angehörigen eintreten. Allein aus den Beispielen können Sie schon unterschiedliche Pflegebedarfe und damit Pflegeaufgaben ableiten. Was bedeutet also Pflege? In erster Linie ist damit die Fürsorge gemeint, ich sorge mich und kümmere mich um jemanden, der in seiner Selbstständigkeit eingeschränkt ist. Angefangen bei Hilfe im Haushalt, über Begleitung zum Arzt, Betreuung im häuslichen Umfeld bis zur körperlichen Pflege. In den Beratungsgesprächen wird immer wieder klar, daß viele Aufgaben als selbstverständlich betrachtet werden und daß oftmals die familiäre und gesellschaftliche Anerkennung fehlt. Im Gegenteil, warum müssen sich Eltern von pflegebedürftigen Kindern rechtfertigen, wenn Sie Pflegegeld beziehen?

Wie steht es um Ihre Ressourcen? Seien Sie ehrlich zu sich!

Gehören auch Sie zu den pflegenden Angehörigen, die von sich erwarten, alle Aufgaben erledigen zu „müssen“, weil es keine Hilfe gibt oder sie keine andere Lösung sehen? Denken Sie daran, auch Ihre zeitlichen, psychischen und körperlichen Ressourcen sind irgendwann aufgebraucht. Egal ob eine akute oder eine „schleichende“ Pflegesituation, beides mündet schnell und immer wieder in die Überforderung und hat negative Auswirkungen. Lassen Sie es nicht soweit kommen. Also seien Sie ehrlich zu sich! Wieviel Energie haben Sie noch?

Wir bieten professionelle Hilfe und Unterstützung!

Aus meiner beruflichen als auch privaten Erfahrung kann ich nur raten, suchen Sie sich professionelle Hilfe und Unterstützung, denn die gibt es! Um wichtige Entscheidungen treffen zu können, benötigen Sie vor allem eins: Informationen und diese bekommen Sie von uns. In unserer Beratung haben wir beides im Blick, Ihre familiäre Pflegesituation und Ihr Berufsleben. Was erwartet Sie außer einer professionellen Beratung? Sie haben jemanden an Ihrer Seite, dem Sie vertrauen können, der Ihnen zuhört, Sie begleitet, Ihnen Mut macht und dabei IHR Wohlergehen im Blick hat.

Sie müssen das nicht allein schaffen oder bewältigen. Lassen Sie sich von uns beraten, damit Sie den Spagat zwischen Pflege und Beruf schaffen.

Wann lassen Sie sich beraten?